30. Jever-Fun-Lauf in Schortens

An diesem Wochenende traf sich das Team bei zwei Läufen in der Region.Am Samstag stand der 30. Jever-Fun-Lauf in Schortens auf dem Programm, am Sonntag dann der 12. Wardenburger Sommerlauf. Fünf Laufrauschler starteten in Schortens, derer 16 in Wardenburg. Bei beiden Läufen war auch Trainer Georg mit von der Partie. Den Beginn beim Jever-Fun-Lauf machte Bir Git, die ja kürzlich ein Höhentrainingslager in Kärnten absolviert hat und nun schauen wollte, ob sich das auch tempomäßig gelohnt hat…

10km

Ja, es hat sich gelohnt: Bir Git war richtig gut drauf, konnte das Tempo die ganze Strecke über hoch halten und kam schließlich in persönlicher Bestzeit ins Ziel. Da die Ergebnisliste erst spät zur Verfügung stand, musste sie sich noch ein wenig gedulden, dann aber stand fest, dass sie in 49:57 erstmals die 50er-Schallmauer durchbrochen hatte. Auf zum Höhentraining!

10 Meilen

WP_20160820_22_18_31_Pro
Nilz bei der Siegerehrung

Der Hauptlauf in Schortens startete wie üblich relativ spät um 19:30 Uhr. Diesmal waren neben den Kenianern mit Steffen Ulisza und Falk Cierpinski zwei nationale Spitzenläufer erstmals mit am Start, flankiert von Trainer Georg, der nach längerer Pause wieder einmal die Strecke erproben wollte und sich in einer Fahrgemeinschaft mit Nilz und Till nach Schortens aufgemacht hatte. Einige der kenianischen Läufer hatten das Höhentrainingslager gemeinsam mit Bir Git absolviert und waren somit vorgewarnt in Sachen Tempohärte und mentaler Stärke der hiesigen Läufergemeinde. Darüber hinaus wurden sogar weiße Kenianer gesichtet.

Es ging wie üblich flott los, die Spitzengruppe war schon nach kurzer Zeit außer Sichtweite. Jürgen lief ein Stück weit vor Till, dahinter Nilz und ebenfalls mit Ambitionen Thomas A. Georg blieb gut im Rennen und konnte sich am Ende über einen 10. Platz im Gesamtklassement mit einer hervorragenden 52:40 freuen. Von den nachfolgenden schaffte es einzig Jürgen, nicht überrundet zu werden; er musste dann aber richtig beißen und rettete eine 1:04:06 ins Ziel. Besser erging es Nilz, der zwar noch 50m vor der Zielgasse von den Kenianern “kassiert” wurde, sich aber in einer 1:04:55 über eine neue PB über die 10 Meilen freuen durfte. Till, der von Nilz etwa bei km 9 überholt wurde, legte mit einer 1:05:51 eine Zeit hin, auf der er aufbauen kann. Thomas A erwischte einen richtig guten Tag und verbesserte seine PB über die 10 Meilen auf 1:24:42! Die Oldenburger Fahrgemeinschaft freute sich zudem über drei AK-Siege (Georg: 1.M45, Nilz: 1.M40, Till: 1.M50).

 

 

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen