Echte Blitze und falsche Bestzeiten in Schillig

„Bist du des Wahnsinns?“ So die Reaktion von Bir Git auf die Frage von Stephan G, wer am Samstag beim Friesencross läuft. Nun, in Anbetracht der Temperaturen der letzten Tage sicherlich berechtigt. Dennoch machten sich Barbara M, Oliver Ko, Ulrich S und Stephan G auf den Weg nach Schillig, um sich am Strand und im Watt der Hitze zu stellen, doch dann kam alles ganz anders. Am Samstag war es nämlich bewölkt und deutlich kühler als die Tage zuvor.

Bereits nach der Startnummernausgabe gab es das obligatorische Erinnerungsshirt

Oliver Ko hatte sich für die 5 Kilometer vorangemeldet und Stephan G spontan nachgemeldet. Unspektakulär liefen beide dem Ziel entgegen, wo es dann um kurz vor halb sechs doch recht warm war. Während sich Oliver Ko schnell auf den Heimweg machte, stand für Stephan G, Barbara M und Ulrich S. noch der Hauptlauf an. Traditionell geht der 10 Kilometerlauf für ca. 5 km ins Watt, was Bestzeiten normalerweise ausschließt…

So war es ursprünglich gedacht…

Um Punkt sechs wurde der Lauf gestartet. Die ersten fünf Minuten konnten wir bei gemütlichem Tempo die Sonne genießen, bevor sie von den Wolken verdeckt wurde. Bei Kilometer zwei fing es an zu regnen und nach drei Kilometern zeigte sich der erste Blitz. Die Veranstalter ließen am Nachmittag mitteilen, dass der Lauf bei Gewitter zur Sicherheit der Läufer/innen sofort abgebrochen wird, doch zunächst ging es weiter. Als wir drei dann Kilometer vier passierten, zeigte sich allerdings erneut ein Blitz und der entsprechende Donner ließ nicht lange auf sich warten. Umgehend wurde das Rennen abgebrochen. Nur wenige Meter später wären wir ins Watt abgebogen, so mussten wir auf direktem Weg in Richtung Ziel rennen. Da einige Läufer/innen schon im Watt waren, kamen wir nur gut eine Minute nach den ersten Läufern ins Ziel, eine Erfahrung, die für uns gänzlich neu war. Und wie war das mit den Bestzeiten beim Friesencross? Wir sind alle drei unter 30 Minuten geblieben, was für ein Erfolg! Na gut, wir sind auch nur 5 km gelaufen, von daher lassen wir das mit der Bestzeit lieber weg…

Trotz Rennabbruch bester Laune: Das Team Laufrausch im Ziel

Im Ziel wurde dann verkündet, dass es keine regulären Sieger/innen gibt, sondern dass diese um 20 Uhr ausgelost werden.

Die Zeit bis dahin überbrückten wir mit Duschen und einer Stärkung.

Kleine Sünde nach einem aufregenden Lauf…

Bei der Siegerehrung gingen wir dann allerdings leer aus, in Erinnerung wird uns aber einer der ungewöhnlichsten Läufe unserer Läuferkarriere bleiben.

Zur Werkzeugleiste springen